Suche
Close this search box.

Haschberg Holunder - was steckt dahinter?

Korb mit reifen Holunderbeeren zum Thema Haschberg Holunder - Was steckt dahinter

Beliebte und besonders gesundheitsfördernde Holundersorte: Haschberg

Es gibt viele verschiedene Holundersorten, doch zu den beliebtesten und hochwertigsten Sorten gehört zweifelsohne der „Haschberg“ Holunder. Er zählt zur Gruppe der Schwarzen Holundersträucher und überzeugt durch viele positive Eigenschaften.

Was zeichnet Haschberg Holunder aus?

Im Vergleich zu anderen Holunderarten ist diese Sorte sehr ertragreich. Das beginnt bei den zahlreichen cremeweißen Blüten, die einen angenehmen Duft verströmen. Damit sind sie ideal zur Verwendung in der Küche, zum Beispiel zur Herstellung von Holunderblütensirup, der Desserts und Getränken ein wunderbar leichtes Aroma verleiht. Haschberg Holunder bildet große, starke Fruchtdolden aus, an der jede Menge Beeren wachsen. Eine einzelne Dolde kann mehrere Hundert Gramm Früchte tragen. Ihre Beeren gelten als besonders geschmacksintensiv und lassen sich sehr gut verarbeiten. Darüber hinaus enthalten sie viele wichtige Nährstoffe, wertvolle Pflanzenfarbstoffe, Vitamine und Eisen, aber auch ätherische Öle, die zu ihrem intensiven Geschmack beitragen. Besonders empfehlenswert sind zudem Extrakte aus der Holundersorte Haschberg als Nahrungsergänzungsmittel.

Lässt sich Haschberg Holunder selbst anpflanzen?

Die Pflanze eignet sich hervorragend zum Anbau im heimischen Garten. Sie ist selbstfruchtbar und insektenfreundlich, außerdem sehr robust und winterhart. Mit ihren weißen Blüten und schwarzen Beeren ist sie nicht nur optisch sehr ansprechend, sondern kann dank ihrer ausladenden Form auch als Sicht- oder Windschutz dienen.

Holunderexpertin und Heilpraktikerin Cornelia Titzmann empfiehlt: „Wenn Sie diese Sorte Holunder selbst anpflanzen möchten, achten Sie auf einen optimalen Standort. Die Pflanze bevorzugt feuchten, leicht lehmigen Boden und eine sonnige bis halbschattige Lage. Durch ihren hohen Wuchs von bis zu 4-5 Metern und einer Breite von bis zu 3-4 Metern sollten Sie genügend Platz einplanen. An einem idealen Standort und mit ausreichend Wasser gepflanzt können Sie sich im Mai und Juni über leicht duftende, weiße Holunderblüten freuen. Ab Mitte September können Sie die saftigen schwarzen Beeren ernten und diese beispielsweise zu Saft oder Gelee weiterverarbeiten.“

Cornelia Titzmann

Cornelia Titzmann

Sie wollen mehr über Schwarzen Holunder erfahren?

Mehr Erfahren »