Suche
Close this search box.

Tipp: Holunder als pflanzliches Erkältungsmittel

Auf dem Bild ist eine Dolde frischer Holunderbeeren zu sehen.

Pflanzliche Arzneimittel liegen im Trend – wie Holunder als Erkältungsmittel eingesetzt werden kann

Greifen Sie auch ganz gerne zur pflanzlichen Alternative? Viele Patientinnen und Patienten fragen in Apotheken gezielt nach Arzneimitteln auf pflanzlicher Basis. Kein Wunder, kennen doch viele die heilsame Wirkung von Heilpflanzen aus eigener Erfahrung. Dazu gehört zum Beispiel der Holunder. Sein Einsatz als pflanzliches Erkältungsmittel hat eine lange Tradition. Schon in vorchristlicher Zeit wurde Holunder zur Linderung unterschiedlicher Erkrankungen angewendet. Vor allem der Sambucus nigra, also der Schwarze Holunder, seine Blüten und seine Beeren sind ein bewährtes pflanzliches Erkältungsmittel. Seine Wirkung gilt als

• antioxidativ
• schmerzlindernd
• entzündungshemmend
• schweißtreibend
• fiebersenkend
• immunsystemstärkend und
• verdauungsanregend.

Als Tee oder Saft – Holunder als Erkältungsmittel ist vielfältig

Holunder als Erkältungsmittel ist in vielfältigen Formen erhältlich. Vor allem als Tee, der bei Erkältungskrankheiten, Fieber, Schleimhautentzündungen der Atemwege und Reizhusten zum Einsatz kommen kann, ist Holunder eine beliebte Ergänzung zur Behandlung. Wichtig ist jedoch, zunächst die Krankheitsursachen mit einem Arzt oder Heilpraktiker zu besprechen, damit die Ursache geklärt und die Behandlung medizinisch gesichert ist. Als Erkältungsmittel empfehlen Apothekerinnen und Apotheker Holundertee auch gerne als Gurgelwasser bzw. Mundspülflüssigkeit in Verbindung mit Erkrankungen der Atemwege wie Husten Schnupfen, Kehlkopfentzündungen, Grippe oder Atemnot.

Holunder als Erkältungsmittel gibt es auch in Kapselform

Als Erkältungsmittel kommt auch gerne der sogenannte Heiße Holunder zum Einsatz. Dabei handelt es sich um schonend erhitzen Holunder-Direktsaft, der maximal auf 40 Grad erhitzt werden sollte. Vorbeugend, aber auch in der Akutphase einer Erkrankung kann Holunderbeerenextrakt zum Einsatz kommen. Es ist meist in Kapselform erhältlich und enthält eine standardisierte Dosierung. Entscheidend dabei ist der Wert der sogenannten Anthocyane in den Kapseln. Diese sekundären Pflanzenstoffe sind der Grund dafür, warum Holunder bei Erkältungen und grippalen Infekten eine Wirkung zeigt. Sie sollten in den Kapseln in einer Dosierung von 300 mg enthalten sein und können sowohl zur Vorbeugung eines Infektes als auch zur Akutbehandlung zum Einsatz kommen – in diesem Fall aber mit einer höheren Dosierung von 1000-2000 mg pro Tag.

Cornelia Titzmann

Cornelia Titzmann

Sie wollen mehr über Schwarzen Holunder erfahren?

Mehr Erfahren »